Wandertag „Verantwortung“ auf dem Kinderbauernhof Knirpsenfarm

Im Rahmen des Wandertags zum Thema „Verantwortung“, der am 07.09.2018 zeitgleich zu den Berliner Freiwilligentagen stattfand, haben sich auch in diesem Jahr wieder Schüler/innen der Heinrich-Böll-Oberschule an verschiedenen Orten in Berlin engagiert. Die Klasse v4 unter Leitung von Herr Trier und Frau Zink verbrachte den Tag auf dem Kinderbauernhof Knirpsenfarm in Malchow und unterstützte die Tierpfleger/innen bei ihrer Arbeit.

Nach der langen Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wurden die Jugendlichen mit Getränken freundlich empfangen und konnten während einer kleinen Führung als erstes die Tiere kennenlernen: Neben frei auf dem Gelände herumlaufenden Katzen, Gänsen, Hühnern und Schweinen verfügt der Bauernhof unter anderem auch über Schafe, Ziegen, Hasen, Kaninchen, Chinchillas, Papageien und andere Vögel sowie verschiedene Reptilien und Fische. Während einige Schüler/innen die Tiere sofort streichelten und fotografierten und sich über die sprechenden Papageien freuten, hatten andere Jugendliche größere Berührungsängste, die viele jedoch im Laufe des Tages überwinden konnten.

Nach der Führung und einem kurzen Besuch des Bezirksbürgermeisters von Lichtenberg-Hohenschönhausen, der sich die Arbeit von Freiwilligen im Bezirk anschaute, ging es an die Arbeit. In Kleingruppen misteten die Schüler/innen verschiedene Ställe aus, brachten mit Schubkarren schmutziges Heu und Stroh aus den Ställen und Gehegen zum Misthaufen und frisches Heu und Stroh in das Außengehege, fegten das Gelände und bereiteten in der Bauernhofküche das Futter für verschiedene Tierarten vor. Vor allem die Arbeit in den Ställen und Gehegen stellte sich teilweise als ganz schön kompliziert heraus, denn die Tiere hatten ihren eigenen Kopf und stellten sich mitten in den Weg oder liefen durch ein versehentlich offen gelassenes Tor aus ihrem Gehege heraus.

Das Fazit der meisten Schüler/innen nach getaner Arbeit: ein schöner Hof mit netten Tierpfleger/innen, interessante, aber auch ganz schön anstrengende Aufgaben – nur leider ziemlich weit entfernt von Spandau und nicht ganz leicht zu finden.